L

Laternenfest
Im November findet unser jährliches Laternenfest statt, das gemeinsam durch Eltern und
Erzieherinnen vorbereitet wird.
Wir ziehen - Laternelieder singend - durch die Straßen und lassen anschließend den
Abend draußen bei Laternenschein ausklingen.

 

Läuse

Sollte Ihr Kind Läuse haben, darf es den Kindergarten nicht besuchen. Das Kind muss Läuse- und Nissenfrei sein, wenn es die Kindertagesstätte wieder besuchen soll. Bitte legen Sie ein Attest vor.

 

Lernausgangslage (s.Hexe Mirola)


Lernbereiche (s. Orientierungsplan)


Logopädie
Für Kinder mit anerkanntem, besonderem Förderbedarf (Integrationskinder) wird in
Absprache mit den Eltern in unserer Einrichtung im laufenden Kindergartentag Logopädie
durch einen Logopäden/Logopädin angeboten.
Bei Problemen in der Sprachentwicklung, im Spracherwerb, bei Stimm-, oder
Schluckstörungen kann über die logopädische Förderung erzielt werden, dass
Kommunikation, das Sprachverständnis, der Wortschatz und die Laut-, Wort- und
Satzbildung des Kindes erheblich unterstützt und verbessert werden.

 

M
Monatsfeier
Zur Monatsfeier sind alle Eltern und Interessierte eingeladen, in der Turnhalle zuzusehen,
wenn Kinder des Kindergartens vorstellen, was sie eigens dafür vorbereitet haben. Das
kann ein Lied, ein Fingerspiel, ein kleines Minitheater, ein Bewegungslied o.ä. sein.


Medikamente
Ein krankes Kind muss zu Hause bleiben.
Wenn wir Ihrem Kind Medikamente verabreichen sollen, dürfen wir dieses nur in
Ausnahmefällen mit schriftlicher Genehmigung durch Sie als Eltern.
Für die Gabe von Antibiotika benötigen wir eine Bescheinigung des Arztes.
Einen Vordruck für die Genehmigung zur Gabe von Medikamenten erhalten Sie bei der
jeweiligen Erzieherin.


Mitmachtage
In der ersten ganzen Woche des Monats sind Erwachsene, die dem jeweiligen
Kindergartenkind sehr verbunden sind (Eltern, Großeltern, Paten, erwachsene Freunde..)
eingeladen, einen Tag mit dem Kind im Kindergarten zu verbringen. Hierzu tragen die
Eltern die Person bitte an der Infowand der jeweiligen Gruppe ein.


Mittagessen

Wenn Ihr Kind bis 14.00 Uhr im Kindergarten angemeldet ist, nimmt es am täglichen
Mittagessen teil. Hierfür melden Sie es bitte über das Büro zum Essen an, wo Sie auch
nähere Informationen zum Mittagessen erhalten.
In der Krippe essen alle Kinder um 11.30 Uhr, im Kindergarten um 12.00Uhr.


Mittagsbetreuung
Im Rahmen der Sonderöffnungszeiten können Sie ab 12.00 Uhr bis längstens 14.00 Uhr
die Mittagsbetreuung nutzen.


Mülltrennung
Gemeinsam mit den Kindern achten wir in der Kita darauf, Müll zu vermeiden und
anfallenden Müll in entsprechenden Sortierbehältern zu trennen.
Wir bitten Sie darum, auch auf Müllvermeidung zu achten und anstelle von Tüten oder
Papier beschriftete Brotdosen für das Frühstück oder Vesper mitzugeben.


Musikraum
Im Musikraum erleben die Kinder eine große Vielfalt an musikalischen Angeboten und
werden an das Thema „Musik“ herangeführt.
Hier finden sie ein großes Angebot an Musikinstrumenten, die zum Kennenlernen und
Experimentieren auffordern.


N
Naturprojekte

Gemeinsam mit den Kindern entwickeln wir verschiedene Projekte, in denen wir den
Kindern im Laufe des Jahres und der Jahreszeiten die Natur als Lebensraum näher
bringen.
Ein Totholzbeet im Kindergarten, in dem Kleinstlebewesen entdeckt werden können,
befindet sich im „Wald“ im Außenspielbereich, ein Beerenobst-Beet (Naschgarten) und ein
Gemüsebeet, die mit den Kindern gemeinsam bewirtschaftet werden, sind ebenfalls
vorhanden.
Spaziergänge in die Umgebung (z. B. zum Teich) laden ebenfalls zur Erkundung und
Entdeckung der Natur ein.

 

Neue Kinder
Während des gesamten Kindergartenjahres werden neue Kinder in die Kita
aufgenommen.
Um den Einstieg sanft zu gestalten, bieten wir eine Eingewöhnungsphase an (s.
Eingewöhnung).


Notfall
Für den Notfall benötigen wir eine aktuelle Telefon-, bzw. Handynummer, unter der Sie
immer erreichbar sind!


O

Öffnungszeiten
Die Öffnungszeiten, bzw. Sonderöffnungszeiten sind :
• 7.00 Uhr bis 8.00 Uhr
• 7.30 Uhr bis 8.00 Uhr
• 12.00 Uhr bis 12.30 Uhr
• 12.30Uhr bis 13.00 Uhr
• 13.00 Uhr bis 13.30 Uhr
• 13.30 Uhr bis 14.00 Uhr
• bis 16.00 Uhr (Ganztags)
• bis 17.00 Uhr (Ganztags)
• In der Krippe beginnt die Sonderöffnungszeit mittags ab 13.00 Uhr
• Für die Nachmittagsgruppe beginnt die Sonderöffnung um 12.00 Uhr


Offenes Konzept
Im Kindergarten arbeiten wir nach dem Offenen Konzept.
Ein ausführliches Exemplar erhalten sie auf Anfrage im Büro oder können es auf unserer
Homepage nachlesen.
Dem Konzept liegt ein Partizipationsverständnis zugrunde, das alle Betroffene zu aktiven
Gestaltern und Akteuren ihrer Umwelt macht. Ihm wohnt die Überzeugung inne, dass
Erwachsene auf die Entwicklungspotenziale von Kindern vertrauen können und dass
Kinder in selbstinitiierten, -gesteuerten und -geregelten Situationen optimale
Lernvoraussetzungen für ihre persönliche Entwicklung finden können. Erwachsene finden
sich dabei in der Rolle als Begleiter, Lernpartner, Zuhörer, Unterstützer, Berater,
Resonanzgeber und Coach wieder.
In der offenen Arbeit wird das Kind von seinem Wesen her als grundsätzlich aktiv,
neugierig und interessiert angesehen. Es braucht daher nicht unentwegt von den
Erziehern stimuliert, motiviert und angespornt werden. Wichtiger ist vielmehr eine gut
vorbereitete Umgebung, d. h. anregende (Funktions-)räume (innen und außen), gute
Ausstattung und ausreichende Spiel-, Verbrauchs- und Beschäftigungsmaterialien (auch
Werkzeuge).
Die offene Arbeit im Kindergarten eignet sich für alle Kinder. Da die Erzieherin keine
starren Programme und Pläne für alle Kinder abarbeitet (alle zum gleichen Zeitpunkt die
gleichen Anforderungen oder Aktivitäten) hat sie z. B. gegenüber Kollegen in herkömmlich
arbeitenden Kindergärten den Vorteil, sich speziell um besonders zuwendungsbedürftige
Kinder kümmern zu können. Voraussetzung für gelingendes Lernen im offenen (wie in
konventionell arbeitenden) Kindergärten ist eine gute Eingewöhnung der Kinder und ein
stabiler Bindungsaufbau zur "Eingewöhnungserzieherin". (Quelle: www.wikipedia.de)


Orientierungsplan
Seit 2005 liegt der Arbeit in Niedersächsischen Tageseinrichtungen für Kinder der
Orientierungsplan für Bildung und Erziehung im Elementarbereich zu Grunde, der vom
niedersächsischen Kultusministerium in Zusammenarbeit mit Fachkräften aus Kitas
entwickelt wurde. Aus den Lernbereichen und Erfahrungsfeldern, die für die Bildung und
Entwicklung von Kindern wichtig sind, entwickeln wir Angebote, um die Kinder in ihrer
Entwicklung zu fördern, zu unterstützen und zu begleiten.
Diese Lernbereiche und Entwicklungsfelder sind:
– Emotionale Entwicklung und soziales Lernen
– Entwicklung kognitiver Fähigkeiten und der Freude am Lernen
– Körper-Bewegung-Gesundheit
– Sprache und Sprechen
– lebenspraktische Kompetenzen
– Mathematisches Grundverständnis
– Ästhetische Bildung
– Natur und Lebenswelt
– Ethische und religiöse Fragen, Grunderfahrungen menschlicher Existenz